Das freie Vermögen ist der Teil des Vermögens, der nach Bildung von Liquiditätsreserve und gebundenem Vermögen, übrig bleibt.

Zielsetzung für das freie Vermögen ist dessen Vermehrung durch Erzielung höherer Renditen als Konsequenz der Übernahme höherer Risiken. Für das freie Vermögen sollten auf jeden Fall Renditen angestrebt werden, die höher als die aktuelle Inflationsrate liegen. Andernfalls kann der Wert des freien Vermögens nominell (also in Zahlen) zwar vielleicht erhalten werden, durch die Inflation und den damit verbundenen Kaufkraftverlust würde das Vermögen aber real an Wert verlieren.

Langfristiger Vermögensaufbau

Das freie Vermögen sollte zwar grundsätzlich für den langfristigen Vermögensaufbau zur Verfügung stehen, trotzdem ist es sinnvoll, auch im freien Vermögen eine sinnvolle Strukturierung der Geldanlagen in kurzfristig, mittelfristig und langfristig verfügbare Vermögenswerte vorzunehmen. Die dabei entstehende Sammlung an Vermögenswerten nennt man ein Portfolio. Den Vorgang der Portfoliostrukturierung bezeichnet man als Portfoliomanagement.

Auf den folgenden Seiten soll es darum gehen, aus Sicht eines Privatanlegers Portfoliomanagement praktisch greifbar zu machen. Wir empfehlen die Lektüre in der folgenden Reihenfolge: